Variante Oberirdisch

Die meisten Gemeinden verwenden einen Maibaumständer in der oberirdischen Variante.

Die Variante Oberirdisch besteht aus dem einbetonierten Einbauteil und der oberirdischen Spannvorrichtung. Die Spannvorrichtung wird mit dem Maibaum nach oben geklappt und ist sichtbar, solange der Maibaum steht.

Im Folgenden einige Bilder dieser Variante. Eine genaue Beschreibung der einzelnen Komponenten finden Sie nach der Bilderfolge.


Das Einbauteil ist der untere Teil des Maibaumständers. Es wird fest einbetoniert und dient als Aufnahme für die Spannvorrichtung.
Am Einbauteil ist die Abschalwanne angeschraubt. Diese sorgt für eine saubere Einfassung beim Betonieren und dient als Aufnahme für die Abdeckplatten.
Für die Entwässerung und für die Stromzufuhr sind an der Abschalwanne zwei Rohrstutzen vorgesehen. Für das Ausrichten des Einbauteils werden verstellbare Einbauhilfen mitgeliefert.
Die folgenden Bilder zeigen das fertige Fundament; das Einbauteil mit Abschalwanne und Einbauhilfen; das Einbauteil ohne Abschalwanne:

Die abnehmbare Spannvorrichtung ist der obere Teil des Maibaumständers. Sie wird am Einbauteil angeschraubt und dient als Halterung für den Maibaum.
Der Maibaum wird in die Spannvorrichtung eingelegt und mit Hilfe von zwei Spannklammern fixiert. Anschließend kann der Baum mit Schwalben, Traktor oder Kran gestellt werden. Beim Aufstellen kann sich der Maibaum nur entlang von einer Achse bewegen. Bei 90° verhindert ein Anschlag das Überkippen nach vorne. Der Maibaum zeigt anschließend kerzengerade nach oben.
Die Spannvorrichtung ist ausgelegt für einen Stammdurchmesser zwischen 20-35 cm. In diese Spannvorrichtung können auch Weihnachtsbäume mit einer Höhe von bis zu 18 m eingespannt werden.

Optional gibt es eine zweite, kürzere Spannvorrichtung, die auf das gleiche Einbauteil passt. Sie verfügt über schmalere Spannklammern, wordurch weniger Seitenäste entfernt werden müssen. Diese Spannvorrichtung ist ausgelegt für Weihnachts- und Narrenbäume bis zu einer Höhe von 18 m.
Das Foto zeigt den Größenvergleich zwischen der Spannvorrichtung für den Weihnachtsbaum und der Spannvorrichtung für den Maibaum

Die Abdeckplatte deckt das Einbauteil ab solange der Maibaum nicht steht. Standardmäßig können Sie zwischen 3 Varianten auswählen:

  1. Als befahrbarer Deckel aus Tränenblech mit einer Radlast von 3.000 kg. Der Deckel kann mit vier Schachthaken angehoben werden. Die Schachthaken sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten.



  2. Als befahrbare Wanne zum Auspflastern mit einer Radlast von 1.500 kg. Die Wanne kann 5 cm hoch aufgefüllt oder mit dem Umgebungsbelag ausgepflastert werden. Die Wanne kann mit vier Schachthaken angehoben werden. Die Schachthaken sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten.

  3. Als tiefere befahrbare Wanne zum Auspflastern mit einer Radlast von 1.500 kg. Diese Wanne kann bis zu 13 cm tief ausgepflastert werden. Das Anheben erfolgt wie bei den anderen Abdeckplatten mittels Schachthaken (im Lieferumfang enthalten). Diese Variante ist länger als die normale befahrbare Wanne und besteht aufgrund des Gewichts aus 2 Wannen.

Die Abdeckplatte aus Aluminium ist für ein Gewicht von 100 kg ausgelegt. Sie wird während der Zeit in der der Maibaum steht um die Maibaumhalterung gelegt und schützt vor Stolpern am Einbauteil. Sie kann an unterschiedliche Stammdurchmesser angepasst werden und ist durch Verschraubung gegen unbefugtes Mitnehmen gesichert.

Je nach Standort werden ganz unterschiedliche Belastungen und Ansprüche an den Maibaumständer und das Fundament gestellt.
Jeder von uns hergestellte Maibaumständer erhält deshalb eine eigene, standortbezogene Statik.
Die Auslegung erfolgt im Regelfall für max. 26 m Höhe inkl. 5 m Tannenspitze und 35 cm Stammdurchmesser.
Die Statik ist eine Voraussetzung für die CE-Kennzeichnung und im Preis enthalten.

Für die statischen Berechnungen arbeiten wir seit vielen Jahren mit den Ingenieurbüros Wohlleb aus Ehingen und Dr. Schütz Ingenieure aus Kempten zusammen.

Der Fundamentplan wird auf Grundlage der Statik erstellt. Er enthält die Zeichnungen und alle notwendigen Angaben zur Erstellung des Fundaments, wie z.B. die Menge an Armierungseisen oder das Betonvolumen. Das Fundament kann von einem örtlichen Bauunternehmen hergestellt werden, häufig geschieht dies jedoch auch in Eigenarbeit.
Jedem Maibaumständer ist eine Betriebsanleitung beigelegt, in der Sie eine detaillierte Beschreibung zum Erstellen des Fundaments finden. In der Betriebsanleitung sind außerdem Hinweise und eine Anleitung zum Aufstellen des Maibaums zu finden.

 

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot an